Aktuelle Nachrichten und Informationen von der Open Search Foundation
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Hallo zusammen!

Rechtzeitig zum Wochenende haben wir für Euch Lesestoff parat zum Mitdenken, Mitgestalten, Mitwirken, Mitmachen:

Mitdenken: Schon mal gewundert, wie die Anzeigen zustandekommen, die uns, einmal aufgepoppt, über Geräte hinweg verfolgen? Real Time Bidding heißt das Zauberwort. Dahinter stecken Billionen von Nutzerdaten und sehr, sehr viel Geld.

Mitgestalten: Jobs, Jobs, Jobs! Die Open Search Foundation sucht Verstärkung im Raum München.

Mitwirken: Der Call for Contributions für das #ossym22 läuft. Reicht jetzt Eure Ideen, Abstracts und Paper ein und seid im Oktober im CERN dabei.

Mitmachen: Und dann haben wir noch Veranstaltungshinweise, eine tolle Chance für Studierende und einen Medientipp für Euch.

Viel Vergnügen beim Lesen
Euer Team der Open Search Foundation e.V.



PS: Wunschthemen? Anmerkungen? Schreibt uns einfach an newsletter@opensearchfoundation.org.

 ZAHLEN  

376 mal

am Tag werden die persönlichen Online-Aktivitäten und der Standort eines Europäischen Internetnutzers im Rahmen von RTB* an Tausende von Werbeunternehmen preisgegeben.

*Real Time Bidding: Versteigerung von Werbeflächen im Internet
Quelle: ICCL 2022

Real Time Bidding

3–2–1: Unsere Daten, versteigert in Millisekunden

Jedes Mal, wenn wir im Internet suchen oder surfen, findet hinter den Kulissen eine Auktion um unsere Aufmerksamkeit statt. Das Ganze dauert Millisekunden, nennt sich "Real Time Bidding" (RTB), findet in den USA und Europa über 178 Billionen (!) Mal pro Jahr statt – und ist eine der Einkommensquellen von Google & Co.

Klar ist, dass wir vermeintlich kostenlose Dienste mit unseren Daten bezahlen. Aber das Ausmaß des Real Time Bidding erstaunt selbst Fachleute. Die Bürgerrechtsorganisation Irish Council for Civil Liberties (ICCL) hat den Umfang von Real Time Bidding jetzt kalkuliert und kommt zu dem Schluss, dass es sich um einen "Datenverstoß epischen Ausmaßes" handelt.

Worum geht es beim Real Time Bidding? Was hat es mit der Internetsuche und unserem Leben zu tun? Und was ist daran gefährlich? Wir haben Euch die wichtigsten Infos in einem Artikel mit weiterführenden Links zusammengefasst.

Zum Artikel
Illustration Sprechblasen

 ZITIERT 

»Wenn die Abgase unserer persönlichen Daten genauso sichtbar wären wie die Umweltverschmutzung, wären wir von einem fast undurchdringlichen Dunst umgeben, der immer dichter wird, je mehr wir mit unseren Telefonen interagieren.«

Tech-Kolumnistin Parmy Olson
(bloomberg.com)

Mitgestalten

3x Jobs: Die Internet­suche von morgen mit­gestalten


Wir stellen ein! Für das von der Europäischen Kommission geförderte Forschungsprojekt OpenWebSearch.eu sucht die Open Search Foundation Talente mit europäischem Spirit im Raum München (Arbeitsort Starnberg).

Im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelt die Open Search Foundation gemeinsam mit 14 namhaften europäischen Universitäten und Rechenzentren die Grundlagen für eine Europäische Internetsuche: Offen, transparent und verteilt.

Flexible Arbeitszeitgestaltung, weitestgehend mobiles Arbeiten – und die Chance, mit namhaften Partnern aus Forschung, Politik, Wirtschaft und Verwaltung an einem der spannendsten, zukunftsbildenden europäischen Projekte mitzuarbeiten.

Klingt gut? Hier gibt es mehr Infos:

Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter:in

Mitarbeiter:in (m/w/x) Kommuni­kation/Öffentlich­keits­arbeit

Officemanager:in/Assistenz Projektcontrolling (m/w/x)

Auf, auf! Bewerben oder weitersagen!

Verlängert

Call for Contributions für das #ossym2022

Noch bis zum 20. Juni könnt Ihr wissenschaftliche Beiträge, Ideen für den Austausch von praktischen Erfahrungen oder für Konzepte und Positionen einreichen.

Die Konferenz umfasst interdisziplinäre Aspekte der offenen Suche:
technisch, ethisch, rechtlich, wirtschaftlich, Bewusstsein, Bildung

Das vierte International Symposium on Open Search wird als hybride Konferenz vom 10. bis 12. Oktober 2022 online und am CERN in Genf stattfinden.

Vollständige Papiere und Abstracts, die auf der #ossym2022 präsentiert werden, veröffentlichen wir im Anschluss an die Veranstaltung als Online-Proceedings – inklusive DOIs und ISBN.

Den ausführlichen Call-for-Participation, weitere Infos zur Konferenz und dem Programmkommittee findet Ihr auf der #ossym2022-Landingpage.

Also, auf geht's! Wir freuen uns auf Eure Beiträge und darauf, Euch im Oktober zu sehen!

10.-12. Oktober 2022
4th Open Search Symposium #ossym22
Internationale interdisziplinäre Konferenz zum Thema Offene Internetsuche

Infos #ossym22

Dabei sein

Veranstaltungstipps

12. bis 14. Juni: Berlin Buzzwords

Allein 25 Talks rund um "Search" bietet die diesjährige Buzzwords in Berlin mit Themen wie Information Retrieval, Scalability, Relevance, Language Models, Offline Ranking Validation, Neural Search, Privatheit und und und.

Tickets gibt es für die Veranstaltung vor Ort und online. Die Vorträge im Kesselhaus werden live und kostenfrei gestreamt. Darunter die Keynote "Meet the People Fighting Surveillance Capitalism", "Goodbye Tracking, Hello Privacy: The Technology & Architecture behind Ethical Search & Discovery" oder "Hybrid search > sum of its parts?".

Beim letzten #ossym nicht dabei gewesen? Am 14.6. hält Open-Source-Experte Julien Nioche einen aktualisierten Vortrag über "URL Frontier, an Open Source API and Implementation for Crawl Frontiers".

12. bis 14.6. in Berlin und Online.

22. Juni: Open Search goes Basecamp Berlin

Wie kann die Internetsuche der nächsten Generation aussehen? Was würde eine auf europäischen Werten basierende Internetsuche für die Souveränität und Wirtschaft Europas bedeuten? Und wie kann es gelingen, alle – auch schon die Jüngsten – mit den nötigen „Suchkompetenzen“ auszurüsten?

Am 22. Juni ist die Open Search Foundation zu Gast im Debattenraum vom Basecamp Berlin. Prof. Dr. Melanie Platz (Universität des Saarlands) und Dr. Stefan Voigt (Open Search Foundation) diskutieren mit dem niedersächsischen Digitalstaatssekretär Stefan Muhle über die Rolle der Internetsuche für die Demokratie, über Search Literacy schon für die Kleinsten und über neue Alternativen für eine unabhängige, nachhaltige und transparente Internetsuche. Diskutiert mit – vor Ort oder online!

Mittwoch, 22.6.2022 ab 17.30 Uhr im BASECAMP Berlin und online

Medientipp: Programmierte Ungerechtigkeit

Algorithmen als Spiegel der Gesellschaft: Die Serie Digital Empire zeigt, was hinter den Kulissen passiert, wenn wir "klicken, swipen, bestellen, matchen". Die erste Folge "Programmierte Ungerechtigkeit" behandelt algorithmische Verzerrungen in Suchmaschinen und Socia Media Plattformen. Betroffene erzählen und Expert:innen unter anderem von Algorithm Watch erläutern, wie es zu Verzerrungen kommt und was die Folgen sind.

Sommer-Chance für Studierende: Summer School in AI Ethics

DataEthics.eu startet in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut eine Summer School für KI-Ethik. Das interdisziplinäre, europaweite Programm bietet Input-Vorträge, Diskussionen und praktische Workshops rund um die ethischen Fragen von KI-Anwendungen.

—> für junge Berufstätige und fortgeschrittene Studierende aus ganz Europa, 26. – 30. September 2022 in Bamberg

Fachgruppe Legal

Legal by Design – Grundrechte als Maßstab für die technische Infrastruktur

Welche rechtlichen Fragen wirft eine offene Internetsuche auf? Wie kann eine Förderung von Grundrechten von Anfang sichergestellt werden? Die Fachgruppe Legal erarbeitet die zentralen rechtlichen Grundlagen einer offenen Suchinfrastruktur.

Dabei geht ihr Ansatz über die gesetzlichen Mindestanforderungen und über "privacy by design" deutlich hinaus, erklärt Christian Geminn, Moderator der Fachgruppe Legal: "Wir legen Wert auf eine umfassende Perspektive. Unser Ziel ist es, die europäischen Grundrechte und -prinzipien von Anfang an in der Technik zu verankern und, mehr noch, sie durch die Technologie zu fördern."

Es geht also um eine technische und organisatorische Gestaltung, die die europäischen Grundrechte und -prinzipien bestmöglich unterstützt. Das Themengebiet ist vielfältig, denn es spielen auch Fragen des geistigen Eigentums, des Wettbewerbsrechts, des Datenschutzrechts, der Haftung und organisatorische Rechtsfragen (Verträge, Aufsicht, Governance ...) eine Rolle.

Zum Einstieg in das Thema legen wir Euch den sehr lesenswerten Artikel „Legal challenges of an open web index” ans Herz, den Kai Erenli, Christian Geminn und Leon Pfeiffer für die Fachzeitschrift International Cybersecurity Law Review geschrieben haben.

Wenn Ihr Fragen habt oder die Fachgruppe Legal mit Expertise und/oder Kontakten unterstützen möchtet, seid Ihr herzlich eingeladen! Die Arbeitsgruppe trifft sich einmal im Monat online. Sendet einfach eine Mail an legal@opensearchfoundation.org.

Website der Fachgruppe Legal (englisch)

Kontakt
Telefon: +49 178 60 149 10
E-Mail: yourinfo@opensearchfoundation.org
Webseite: opensearchfoundation.org

Impressum
Open Search Foundation e.V. | Schorn 6 | 82319 Starnberg
Vertreten durch: Dr. Stefan Voigt, Vorstandsvositzender

Impressum | Datenschutzerklärung

Sie erhalten diese Mail, weil Sie sich für den Newsletter der Open Search Foundation registriert haben. Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier direkt abbestellen.